Letztes Feedback

Meta





 

Ist die WM für die Arbeiter eher eine Last oder eine Chance?

Auf der einen Seite  ist es gut das die Leute die davor arbeitslos waren oder nur sehr wenig Geld bekommen haben einen Job bekommen haben. Sie können ihre Familien versorgen und sich finanziell etwas absichern. Sie können das Geld für Arztbesuche oder Bildung ausgeben. Allerdings  sind die Stadien auch irgendwann einmal fertig und dann werden die Arbeiter nicht mehr gebraucht. Das Geld in Bildung zu investieren wäre also auch nicht langfristig. Außerdem  ist es sehr gefährlich auf der Baustelle. Mehrere  Bauarbeiter stürzten schon von den Gerüsten oder arbeiteten so schwer, dass sie an einem Herzanfall starben. Auf der anderen Seite ist es auf der Straße auch nicht so viel ungefährlicher. Die Arbeiter müssen außerdem manchmal sogar 18 Stunden lang am Tag arbeiten. Dabei haben die Arbeiter laut Artikel 24 der Menschenrechte ein Recht auf Erholung und vernünftig begrenzte Arbeitszeiten. Zudem machen manche die Arbeit dort garnicht freiwillig. Es gibt Brasilianer, die zu der Arbeit gezwungen werden. Das verstößt gegen den Artikel 4 der Menschenrechte indem steht, dass niemand in Sklaverei oder Leibeigenschaft gehalten werden darf. Alles in allem finde ich, dass es nur für die Menschen eine Chance ist, die von sich aus entscheiden ob sie auf der Baustelle arbeiten wollen oder nicht.

16.6.14 19:28, kommentieren

Werbung


Hat die WM positive oder negative Auswirkungen für die Straßenkinder in Brasilien?

Im Unterricht hatten wir das Thema Straßenkinder in Brasilien.Ich finde die WM hat für sie sowohl positive als auch negative Auswirkungen. Eine Positive ist z.B., dass durch die WM viele Touristen angelockt werden. Sie können die furchtbaren Lebensumstände sehen unter denen die Kinder teilweise leben müssen. Außerdem sind viele Hilfsorganisationen gegründet worden, wie z.B. "A chance to play" wo die Kinder sportlich aktiv sind, spielen, aber auch lernen was Fairness und Solidarität sind. Und Kinder haben ein Recht auf Spielen und Freizeit laut dem Artikel 31 in der Kinderrechtskonvention, in dem steht, dass die Vertragsstaaten das Recht auf Ruhe, Freizeit und Spiel anerkennen.  Doch meist können die Kinder, die auf der Straße leben, nicht so viel spielen, denn sie versuchen sich dort Geld zum Überleben zu verdienen. Sie verkaufen Drogen, Blumen, putzen Schuhe oder verdienen Geld mit Kinderprostitution. Das versuchen die Organisationen zu verhindern.Viele Hilfsorganisationen werden auch nach der WM noch den Straßenkindern helfen.Es gibt aber auch negative Punkte. Während der WM wird es viele Krawalle, Gewalt und Missbrauche geben. Auf der Straße ist es dann noch gefährlicher. Aber schlussendlich finde ich, dass die WM mehr positive als negative Auswirkungen hat, denn die Straßenkinder werden auch noch nach der WM von manchen Hilfsorganisation profitieren.  

1 Kommentar 3.6.14 14:45, kommentieren